Venedig, die Stadt der Verliebten

Die Stadt im Wasser steht schon seit längerem auf meiner Reiseliste, umso mehr habe ich mich auf den 5-tägigen Städtetrip im Juni gefreut. Die Reisezeit kann ich euch gut empfehlen, da man die Stadt bei Sonnenschein und angenehm warmen Frühlingstemperaturen erkunden kann. Auch wenn es bei uns am Abend teilweise geregnet hat, tat das Gewitter der Stimmung keinen Abbruch. Im Gegenteil, wir haben die Abendstunden genutzt, um Lokale und Speisekarten zu erkunden. Wer sich die leckersten frisch zubereitete Nudeln to go nicht entgehen lassen will, sollte zu Dal Moro's (Calle de la Casseleria, 5324 | Castello, 30122 Venedig) gehen. Auch wenn der Laden etwas versteck liegt, lohnt sich der Besuch.

Einen kleinen Vorgeschmack findet ihr hier. 

 

Wichtigstes Gepäckstück sind bequeme Schuhe: In Venedig werdet ihr, wie in keiner anderen Stadt, zu Fuß unterwegs sein. Um auch am Ende eines Tages noch fit zu sein, kann ich euch nur zu guten Schuhe raten.

 

In welcher Weise man Venedig erkundet, liegt sicherlich jedem frei. Dennoch kann ich es sehr empfehlen, sich einfach vom Charme der Stadt treiben zu lassen, durch die Gassen und Kanäle, über Brücken und kleine Plätze, an Kirchen und Museen vorbei. Von Vorteil ist hierbei eine Kartenapp, die in den verwinkelten Straßenzügen für den nötigen Durchblick sorgt.

 

Über besonders sehenswerte Orte lässt sich gut auf Tripadvisor recherchieren. Die Markuskirche,  Aufstieg und Blick vom dazugehörigen Turm, sowie der Dogenpalast, aber auch der Canal Grande und die Rialtobrücke gehören sicherlich dazu. Besonders gut hat mir auch der Blick auf Venedig vom Wasser gefallen. Innerhalb einer guten Stunde kann man auf den öffentlichen Wassertaxilinien 4 und 31 um Venedig fahren.

 

 

Ciao, Larissa