Bulgur-Gemüsepfanne

Manchmal schmeckt es mir so gut, dass ich mehr esse als mit guttut. Dann schießt das Blut in meinen Bauch und ich will am Liebsten ein Mittagsschläfchen halten. Am wohlsten fühle ich mich jedoch, wenn ich mich nur zu 80-90% satt esse und das Gefühl habe, da ist noch Platz. So bleibt der Elan, den ich brauche, um gut in den Nachmittag zu starten.

 

Eins meiner Lieblingsrezepte teile ich heute mit euch – Bulgur-Gemüsepfanne mit Cashewkernen. Viel Spaß beim Nachkochen!

Das wird für 4 Personen benötigt: 
- 250g Bulgur 
- 500 ml Gemüsebrühe 
- 1 Zwiebel 
- 250g Tofu 
- 500g Möhren 
- 600g Brokkoli 
- 200g Champignons 
- Salz, Pfeffer, Muskatnuss 
- 60g Cashewkerne 


So geht's:

Den Bulgur in die warme Gemüsebrühe einrühren und ca. 10 Minuten quellen lassen. 

 

In etwas Kokosfett die kleingehackte Zwiebel und den gewürfelten Tofu kross anbraten. 
Ich nehm wegen des Geschmacks gern Räuchertofu, aber ihr seid da in eurer Wahl völlig frei ;)

Die Möhren schälen und in Ringe schneiden. Den Brokkoli und die Champignons putzen und in Röschen bzw. Viertel teilen. 
Sobald die Zwiebeln glasig sind, werden erst die Möhren, etwa 10 Minuten später der Brokkoli und noch mal 5 Minuten später die Champignons dazu gegeben.

Die Gemüsepfannen noch weitere 5-10 Minuten auf mittlerer Hitze brutzeln lassen und je nach dem, wie knackig du dein Gemüse magst, rührst du den Bulgur etwas früher oder später unter. 
Die Bulgur-Gemüsepfanne würze ich mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. 

Parallel dazu können die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett geröstet werden, dass gibt dem ganzen ein leckeres Aroma. 

Zum Servieren einfach die Cashewkerne über das Gemüse krümeln. 

Darum liebe ich Bulgur: 
- herzhaft-nussiger Geschmack 
- voll mit pflanzlichen Proteinen 
- wenig Fett 

Aber Achtung, wer an einer Glutenunverträglichkeit leidet sollte Bulgur lieber außen vor lassen und stattdessen Hirse verwenden ;)

 

#superfood #dailyinspiration

Kommentar schreiben

Kommentare: 0